Kristin Meyer („Andrea Huber“ in UNTER UNS) im Podcast


Foto: RTL

Kristin Meyer als „Andrea Huber“ (hier zusammen mit Jens Hajek als „Benedikt Huber“) / Foto: RTL

Wir sprachen bereits mit Petra Blossey, Isabell Hertel, Tabea Heynig, Nora Koppen, Olivia Burhart, Anne Apitzsch, Lars Steinhöfel, Lucas Sauer, Benjamin Kiss, Stefan Bockelmann und Hanno Friedrich – allesamt spielen oder spielten sie in der TV-Serie „Unter Uns“ mit. Nun freuten wir uns über einen weiteren Gast aus der legendären „Schillerallee“. Sie ist recht neu dabei und ihre Figur in der Serie zieht in den aktuellen Folgen gerade mit ihrer TV-Familie nach Köln. Die Figur heißt „Andrea Huber“, verkörpert wird sie von der Schauspielerin Kirstin Meyer. Kirstin Meyer war schon in vielfältigen Rollen im TV zu sehen, u.a. in „Polizeiruf 110“, „In aller Freundschaft“, im „Tatort“, in der „Küstenwache“ oder auch in „Ein Fall für Nadja“ – um nur Beispiele ihrer unzähligen TV-Auftritte zu nennen.
Berühmt wurde sie vor allem als „Iris Cöster“, die sie in der TV-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ab der Folge 3671 bis 4643 gab. In Jahreszahlen heißt das, sie spielte von 2007 bis 2010 in der Erfolgsserie mit. Ihre Figur erlebt in der Zeit viele Höhen und Tiefen und ihr TV-Sohn Lenny damals sein Coming Out.
Derzeit ist sie auch in der ARD-Serie „Ein Fall für Liebe“ zu sehen.

Nun wechselte sie von Berlin nach Köln und ist seit dem 17. Mai bei „Unter Uns“ zu sehen. Und sie darf dort gleich viele Facetten ihrer Schauspielkunst zeigen: sie ist die liebevolle Mutter, gleichzeitig die Tochter von Robert, deren Beziehung lange Zeit sehr schwierig war. Und sie ist die treue Ehefrau von Benedict, der sich allerdings als sehr schwieriger Charakter entpuppt und „Andrea“ oft zwischen den Stühlen sitzen läßt. Eine Rolle, auf die wohl noch viele Herausforderungen warten.

Wir sprachen mit ihr über ihre TV-Arbeit, aber auch für ihr Engagement bei der von ihr in’s Leben gerufene Organisation ACT TO BE, mit der sie vor allem in Uganda sehr engagiert ist: https://act-to-be.org/de
Und wir sprachen noch über sehr viel mehr … nun gibt es den Podcast zum Nachhören!

 

 

Play